Oldenbourg Verlag
Die Wissenschaftsverlage der Oldenbourg Gruppe
Akademie Verlag

Kommentare nach Autor

466 Kommentare
Man darf gespannt sein, wie es sich weiterentwickelt. Es wäre interessant zu sehen, wie und ob die Blogs untereinander Kommunizieren - damit sind wir wieder beim Beitrag Burns/Burgess!?
Hier wäre eine detailliertere Statistik interessant: Newton Key schreibt in seinem Beitrag davon, dass die meisten Blogs, die er untersuchte, eine durchschnittliche Lebensdauer von zwei Jahren haben. Das entspricht den Aussagen anderer Blogforschung. Wie ist das by hypothese.org?
RE: "Sie veröffentlichen" --> "Es veröffentlicht"
Letzter Satz: hier wäre es hilfreich, wenn Beispiele aus der Geschichtswissenschaft angeführt wären
Datum der Veranstaltung am DHI einfügen RE: aus Culture visuelle --> Culture Visuelle (?)
RE: Soziale Netzwerke --> immer Großbuchstaben
RE: Fußnoten???
Insgesamt: Links zu genannten Blogs angeben
RE: Gendergerechte Sprache fehlt (z.B. Historiker, Wissenschaftler, Forscher, Kollegen, Autoren ...)
Link zu Association of Researchers nennen
Die grundsätzliche "Privatheit" ist hier aber eher anzuzweifeln. Sind Blogs nicht per definitionem Social Media bzw. Kommunikationstools?!
Siehe hierzu: Pierre Mounier über das Wesen von Blogs in diesem Projekt
RE: "Digital Humanities" --> Digital Humanities
Da andere Links auch eingefügt sind, hier Links Alexa und Hitwise einfügen
RE: Visualisationsforschung = Visualisierungsforschung; Datenvisualisation = Datenvisualisierung
Beispiel-Link für Web-Content-Scraper
Letzter Satz: Hat das System einen Namen?
... Aber wenn diese Einschränkung der "Adaptierungsmöglichkeiten" von Crawlern generell gilt, ist dann die Nutzung von Web-Crawler-Technologie überhaupt sinnvoll bei der Auswertung von Blogs?
Hier: interessante Ansätze für andere AutorInnen in diesem Projekt, z.B. Newton Key.
RE: aus "ist weit über das relativ enge Feld des expliziten politischen Bloggens hinaus interessant," wird "ist weit jenseits des relativ enge Feld des expliziten politischen Bloggens interessant,"
RE: aus "aber nicht mit Sites in rivalisierenden Gruppen." wird !aber nicht mit Sites rivalisierender Gruppen."
Der Beitrag ist spannend und sehr nachvollziehbar. Wünschenswert wäre aber vielleicht, dass neben der Verlinkungs-Analyse noch andere Analysemöglichkeiten zumindest angesprochen werden.
RE: Aus "Werkzeuge für reflexives Lernen und Diskussionen" wird "Werkzeuge für reflexives Lernen und Diskutieren"
Noch einmal: Den sorglosen Umgang mit Interviews von ZeitzeugInnen finde ich verstörend!
"Was hier entsteht, unterliegt natürlich nicht mehr den Rahmenbedingungen für ein analoges Museum in Bausubstanz und Personalstruktur. Alles, was hier entsteht, unterliegt" WW!
“wissenschaftliche Ziel einer multimedialen Vermittlung von Geschichtsprozessen” –> das bitte erklären, was das bedeuten/heißen soll
"wissenschaftliche Ziel einer multimedialen Vermittlung von Geschichtsprozessen" --> das bitte erklären, was das bedeuten/heißen soll
Hier muss einmal sehr kritisch darüber nachgedacht werden, ob und wie ZeitzeugInneninterviews im Internet abgerufen werden können. Auch wäre interessant zu erfahren, welche Einverständniserklärungen die InterviewpartnerInnen abgeben mussten, damit die Aufnahmen ohne Einschränkung im Netz verbreitet werden können. etc.!
Bei diesem Beitrag fehlt mir das Reflexive bzw. Analytische, d.h. es wird nicht wirklich das aufgegriffen, was der Fokus dieses Projektes ist. Das ist problematisch. Wie kann hier besser der Fokus auf Blogs und auf die Rückwirkungen auf die Geschichte/swissenschaften gemacht werden. Über den Umgang mit ZeitzeugInnen online müsste kritischer argumentiert und bestehende Projekte integriert werden.
Bei diesem Beitrag fehlen ein reflektierender und ein analytischer Ansatz. Die Darstellung des Projektes ist zwar umfangreich und sinnhaft nachvollziehbar, erfüllt der Beitrag jedoch den Ansatz des hier verfolgten Projektes bzw. Buches? Das ist schon etwas problematisch. Hier muss noch etwas nachjustiert werden.
"Eine mobile Seite wird standardgemäß angezeigt. Durch die Einfügung von Slideshare wird allerdings alles verkleinert, da sich der Frame nicht wie alle anderen Teile der Seite mitverkleinert. Hinzu kommt, dass slideshare nicht auf Apple-Geräten (iPhone / ipad) funktioniert, weil es Flash-basiert ist, aber trotzdem den Platz freihält." Das ist nicht verständlich! Außerdem bedarf es einheitlicher Schreibweisen von Ausdrücken
Es wird in diesem Beitrag nicht klar, worüber geschrieben wird: über Blogs zum Holocaust oder über das Narrative in Blogs. Der Text muss dahingehend noch einmal eingehend überarbeitet werden und einen klaren Fokus finden.
Bei diesem Beitrag kommt man nicht um die Frage umhin, wieviel Insider-Wissen oder Vorwissen es gibt. Leider liest sich der Text zurzeit eher wie eine Reihe von locker zusammenhängenden Beobachtungen. Bitte den Text dringend umfangreich überarbeiten.
Der Schluss kommt hier aber sehr plötzlich
Also nein, Holocaustleugnung ist nicht untersagt ..., "nur" der Aufruf zu Gewalt
RE: ... Darstellung zerquetschter Körperteile, ...
Dass Social Networks bei HistorikerInnen beliebt sind, kann man eigentlich nicht so unqualifiziert sagen...
Vielleicht ist Terras nur ein Einzelfall?
RE: die Liebe zu ... die Liebe zu WH
RE: informale????
RE: ... zu professionalisieren. Neben ...
Der Titel scheint mir noch nicht ganz passend. Auch: gibt es da nicht noch mehr Literatur?
Ich bin davon nicht überzeugt: auch HistorikerInnen können Sensationsmeldungen haben und auch hier spielen Zwischenergebnisse manchmal eine wichtige Rolle - und vielleicht noch mehr der Kommentar zu politischen/historischen Ereignissen
Auch hier: sehr langer Absatz
Seeehr langer Absatz, teilen oder gar mehrfach teilen?
Hier könnte auch ein Verweis auf den Beitrag von Bruns/Burgess zur Ethik stehen
Wie wunderbar wäre es, wenn es zum vorletzten Absatz eine Untersuchung und damit hier einen Verweis darauf gäbe...
RE: Email = E-Mail ... durchgehend ändern
Die Nutzung gendergerechter Sprache ist etwas eigen, doch vielleicht ein guter Ansatz. Es bleibt trotzdem zu überlegen, ob nicht durchgehende ge-gendert werden soll.
Das ist ein wunderbar positiver Beitrag. Es bleibt nur ein Aber: Wird die Blogosphäre aber nicht eher in die Sozialen Netzwerke a la Facebook und google+ abwandern?!
:-) Aaaaber man könnte auch darauf hinweisen, dass de.hypotheses.org von einer Handvoll Blogs im Februar auf mittlerweile 38 im deutschsprachigen Raum (30 DE, 3 A, 5 CH) angewachsen ist!
Es fehlen außerdem Verweise. So liest sich der Beitrag wie eine Sammlung von Alltagswissen.
Das ist ziemlich kompliziert formuliert und macht einige unreflektierte Unterstellungen. Kürzen?
In sich widersprüchlicher Absatz
Ich bin davon nicht überzeugt! Wo gibt es Verweise für diese Darlegung?
Das kann gekürzt und dadurch straffer formuliert werden.
Beim Verweis auf die Autoren in Klammer das Jahr.
Naja, aber edublogs ist doch ein Blog-Service, oder?
Ich vermisse hier die Verweise darauf, woher dieses Wissen stammt. So scheint es mir etwas willkürlich formuliert.
Sind das Erfahrungswerte? Worauf basieren diese? Gibt es hierzu Untersuchungen?
ebd! Kürzen!
Dem möchte ich mich anschließen
Die Verbindung zum vor-vorhergehenden Absatz muss besser dargestellt werden!
Dieser Absatz kann gekürzt werden
Die Tagung war doch der Launch des Projektes de.hypotheses.org!! Der Rest des Absatzes kann gekürzt werden.
Das stimmt wohl nicht mehr ganz: siehe dazu Beitrag König/Pallaske hier in diesem Band
Dieser Beitrag muss sprachlich noch einmal genau überarbeitet werden. Auch: gendergerechte Sprache.
Woher stammt der Ausdruck A-Blogger, Verweis notwendig. Auch für die restlichen Aussagen hier ... bitte Verweis anfügen.
Das ist ein sehr guter Einstieg, sicherlich eine wertvolle Hilfe für Lehrende...
Gibt es eigentlich Beispiele für derart erstellte Blogs von SchülerInnen, die im Netz zu finden sind bzw. vielleicht sogar weiterbetrieben werden?
Was die ethische Komponente betrifft, ist hier auch auf den Beitrag von Bruns/Burgess hier zu verweisen!
Zu den Spezifikationen wie Blogs von Jungen genutzt werden, den Text von König/Pallaske in diesem Band berücksichtigen!
Gibt es bei Grosch Hinweise dafür, warum digitale Medien noch immer unzureichend genutzt werden?? Wäre interessant
Auch hier: Bsp. aus Fachliteratur und Blogs
Links zu den Blogs?
Auch hier: ein paar Beispiele??
Vielleicht wäre hier ein Hinweis auf Seiten nützlich, die SchülerInnen (und auch Lehrenden) die Möglichkeit geben, sich über die Problematik zu informieren.
Sind in diesem Sinne Blogs als eine "neue" Art Public History zu werten?
Der Titel hat nicht viel mit dem Text gemein und sollte verändert werden.
Das hängt wieder davon ab, ob wir hier von Erzählen sprechen können ... s.o.
Naja, aber es gibt schon sehr gute Möglichkeiten im Reich der Netzwerkanalyse für solche Auswertungen!
Achtung: dieser Absatz ist viel zu lang und daher schwer leserlich, bitte ändern.
Like-Button: muss wohl nicht erklärt werden.
Übergang????
Hier wäre ein Hinweis auf den Text von Burns/Burgess in diesem Band hilfreich, vielleicht findet sich auch eine Anknüpfung für die hier gemachten Aussagen?
Die Verneinung des Begriffs "Werk" ziehe ich in diesem Zusammenhang m.E. in Zweifel. Warum sollte es sich hier nicht um ein Werk handeln, welche Definitionen werden benutzt?
Was ist eine Autorenpersonß
Warum soll das kein geistiges und schützenswertes Eigentum sein??
Ein paar Fußnoten...?
Ja, Angemessenheit ist wohl das Stichwort hier!
Warum muss der "verblassenden Erinnerung" Einhalt geboten werden?
Ich muss mich oben gesagtem anschließen. Der Absatz benötigt ein paar Beistriche et al mehr. Darüber hinaus steht zur Debatte, ob es sich bei den im Internet geführten Diskussionen und der dort angegebenen Information um Erinnerung handelt?!!
RE: befragt ... fragt WH
Hier wird nicht ganz klar: stammen die Blogs nun von Einrichtungen wie Museen oder Gedenkstätten oder sind sie privater Natur ... und was heißt dann privat?
Über den Terminus "Erinnerungsformate" ließe sich wohl ausgiebig diskutieren, oder?
RE: ... und, wenn möglich, ...
Ausdruck: "erinnerungslose Generation" ... sehr problematisch.
Übergang zum vorher gesagten???
Ist der Terminus "neue Medien" tatsächlich immer noch zulässig?
Ergänzen/ersetzen: Muammar Muhammad al-Gaddafi
Das spannende an diesem Artikel ist die Innenansicht in die eigene Arbeit. Vielleicht wäre noch ein Ausblick angebracht? Wie/wie lange/unter welchen Bedingungen soll es weiter gehen?
Dieses Langzeitprojekt ist wirklich sehr hoch einzuschätzen. Siehe dazu auch die Statistik, die Newton Key in seinem Beitrag zur Early Modern Blogospher erstellt hat: Durchschnittliche Lebensdauer der Blogs ist zwei Jahre!
RE: ... vorerst einmal ernst zu ...
RE: ... als Schritt fünf ...
Gibt es dazu schon Näheres? z.B. wieviel posts, wie häufig, zu welchen Anlässen etc.
Dieser Weg nach Facebook und Google+ entspricht wohl dem derzeitigen Trend ... siehe verschiedene andere Beiträge hier.
Was passiert mit diesen studentischen Weblogs nach Ende der Lehrveranstaltung? Gibt es Analysen dazu?
RE: log.netbi.de verlinken
However, more accuracy would cry for a refined network analysis which not many individuals (esp. historians) can handle themselves.
why are you showing only the links to the top four blogs, what does the image look like, if you show the links from the top four?
Again, I reach the same conclusion about my Holocaust blog sample!
Newton, ... recent study and 2007?
Wow, this is very fascinating. My owh research on blogs about the Holocaust would confirm your statistical analysis.
RE: ... and then the arrival ... (This) The rest of this paper...
RE: ...cosmic look at Europe...
Exactly: I was about to contradict. In the German language the "new" frühe Neuzeit-Term is already beyond its climax, there is a lot of research being done and frühe Neuzeit is among the very few research areas which still offer employment!
Dieser Text gibt zahlreiche spannende Denkanstöße, allerdings wäre eine Spezifikatikon dessen, was hier als Nanopublikation besprochen wird, vonnöten.
Hier liegt meines Erachtens die Krux des gesamten Diskurses. Bei allen Vorteilen des Angesprochenen, der geisteswissenschaftliche Diskurs kann vermutlich nie abgebildet werden.
RE: Hervorhebungen in doppelte Anführungsstriche setzen ...
Dieser Absatz sollte unbedingt ausgebaut werden, da er später nicht mehr Teil der Diskussion ist. Auch mit Belegen versehen etc.
Stimmt, dennoch, auch hier gilt Vorselektion! Und auch hier die Frage: Geht es ohne die redaktionelle Betreuung überhaupt? Unsere Kommunikationsstrukturen sind (noch) nicht dergestalt, dass sie alleine funktionieren ...
Ohne in diese Diskussione lenkend eingreifen zu wollen: J. Schreiner formuliert eine Sichtweise. Dass es umgekehrt nach wie vor schwierig ist, sowohl Blogs als auch Portale ohne die Einbindung der Community zu etablieren, wird unter Umständen von außen nicht wahrgenommen.
Neutral und unabhängig: vermutlich nur bedingt, weil jeder Blog mit einer bestimmten Absicht verbunden ist - die Institution, der die AutorIn angehört, wir als potentielle LeserIn sicher mitgedacht.
Schluss und Kommentare im Beitrag von A. FAhrmeir hier bezweifeln die Sache mit den NachwuchsnutzerInnen aber entschieden.
RE: Link zu Blog Rainald Götz einfügen
Zusammenhang/Übergang zu vorher?
Hoppala: Wurde diese Idee der Dimensionen schon vorher irgendwo genannt?
Bitte Beispiele für so gut funktionierende natwi Portale/Blogs
Hmm, wissen wir, wie Dan Cohen das jetzt einschätzt?
RE: "Ja": Blogs...
Die Einleitung des Beitrages ist sehr essayistisch formuliert! Das könnte mitunter dazu führen, dass der Zusammenhang zw. Blogs und Fragment und Geschichte und Geschichtsschreibung nicht klar wird.
RE : Die Weblogs
Dem ist in dem Sinne zu widersprechen, als es keine Vorgabe dafür gibt, wie Blogs geschrieben werden müssen. Es gibt Bsp., in denen jeder Post eine Erweiterung des vorherigen ist.
RE Amateur/in
Gibt es neben Krameritsch noch andere Lit. die diese Facetten des Hypertextes diskutiert?
ist "herausragend" das korrekte Adjektiv??
RE: Die Erzählung...
Hier bedarf es unbedingt eines Literaturverweises oder ist diese Erkenntnis (dieser Anspruch) auf Herrn Hodels Gedanken zurückzuführen :-)
Achtung: Im Beitrag manchmall Verweisklammern nach der Punktierung, manchmal vorher. Angleichen.
Literaturverweis?
RE: Um einen TExt
RE: Wie hängen ...
RE: Sie stellen ...
RE:Social Web ... Crowd Sourcing etc. Begriffe durchgehend angleichen...
Allgemein zum Beitrag: der Aspekt, dass Bloggen im dt.spr. Raum noch nicht zur guten wissenschaftl. Praxis gehört, d.h. nicht mehr Honoriert wird - auf welchen Zählwiesen auch immer - gehört deutlicher unterstrichen.
... d'accord: doch besonders der Nachwuchs schätzt Blogs als gute Möglichkeit, auf eigene Forschungsgruppen und -projekte aufmerksam zu machen!
Der Aussage über die nicht bestehenden Hürden in den Geisteswissenschaften würde ich so nicht zustimmen: auch hier sind die Diskussionen mitunter so fachspezifisch, dass Laien nicht mitdiskutieren können.
Die Einschränkung, dass beim Open Peer Review die AutorInnen nicht bekannt sind, sollte so nicht uneingeschränkt stehen bleiben: wie in unserem Beispiel - hier sind die AutorInnen und KommentatorInnen bekannt. Und Jede/r kann sich über die Peer-Wertigkeit der/desselben informieren. Im Gegenteil ist auch anzumerken, dass die Peers beim konventionellen Peer Review nicht bekannt sind, was ihnen die "Macht" des unangemessenen Kommentars bzw. ungerechtfertigten Abweisens gibt.
RE: Review-Verfahren ... Schreibweisen von Open/Peer/Review angleichen
RE: Open Access-Publikationen
Re: Historikerinnen
Re: "formuliert ()." Erwartung ... warteten (WW)
Letzter Satz: Zusammenhang verstehe ich nicht?!
Diese Aussage widerspricht aber dem vorher gesagten: Wenn es keine Reaktionen gibt, warum gibt es dann Konkurrenz?
RE: des Bloggens, der Open Peer Review
RE: dauerhafte oder populäre und... Rezensionen bzw. kürzeren
RE: Betreuerinnen und Betreuern "überschaubar ()."
RE: Blog im gesamten Text Großschreibung
RE: "genutzt wird ()."
RE: musste, wie gesagt, geststellen rasch ... rasch zu interessieren
RE: Angehörigen ... internetbasierten ... Damen und Herren des Faches
britische Konkurrenzidee? Welche ist das?
RE: E-Mail... "H-Soz-u-Kult ()."
RE: E-Mail ...
RE: "rede ich mir zumindest ein - nicht von der ..."
Have you read the article by Axel Burns and Jean Burgess here? That might be a useful contribution for you on the methodological questeion. Else, I agree with Nick and the above mentioned authors, blogrolls are a bit tricky - maybe you need to at least add a paragraph discussing this.